Die EZB geht davon aus, dass die Wirtschaft der Eurozone um 8,7 Prozent schrumpfen wird

Die Wirtschaft der Eurozone wird in diesem Jahr um 8,7 Prozent schrumpfen. Dies ist das Szenario, das die Europäische Zentralbank (EZB) jetzt berücksichtigt, sagte die Präsidentin der Zentralbank, Christine Lagarde. Die Europäische Kommission hat Anfang letzten Monats erwartet, dass die Wirtschaft in der Eurozone um 7,7 Prozent schrumpfen wird.

Ende letzten Monats hatte Lagarde bereits gewarnt, dass die Wirtschaft stärker schrumpfen würde als bisher erwartet. Dann ging sie von einer Schrumpfung zwischen 8 und 12 Prozent aus. Das leichtere Szenario einer Schrumpfung zwischen 5 und 8 Prozent war überholt.

Für das nächste Jahr erwartet die EZB eine Erholung der Wirtschaft des Euroraums mit einem Wachstum von 5,2 Prozent. Im Jahr 2022 dürfte ein Wachstum von 3,3 Prozent zu verzeichnen sein.

Lagarde kündigte auch neue Inflationserwartungen an. Sie wird für den Rest des Jahres niedriger bleiben, und die EZB geht nun von einer Inflationsrate von 0,3 Prozent in diesem Jahr aus. Im nächsten Jahr würde die Inflation dann auf 0,8 Prozent steigen und im Jahr 2022 sollte die monetäre Abwertung 1,3 Prozent erreichen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.